Öffnet eine externe Seite Link zur Startseite

Bundesamt für Naturschutz

German Barcode of Life: Dark Taxa (GBOL III)

Forschungsinitiative/Projekt
Artbestimmung durch den Gen-Code? Das geht! Aber um zu wissen, welche Art welchen DNA-Barcode besitzt, bedarf es einer Referenz-Bibliothek, in der die Verbindung von Art zum DNA-Barcode dokumentiert ist. Die „German Barcode of Life“-Initiative erstellt diese DNA-Barcode-Referenzdatenbank für die in Deutschland vorkommenden Arten.
Laufzeit
2020 - 2023
Federführung
Leibniz-Institut zur Analyse des Biodiversitätswandels - Zoologisches Forschungsmuseum Alexander Koenig (LIB - Museum Koenig)
Förderung
Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
Beobachtungsobjekt
Tiere
Räumliche Dimension
Deutschland
Europa
Bundesland
Baden-Württemberg
Bayern
Berlin
Brandenburg
Bremen
Hamburg
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Niedersachsen
Nordrhein-Westfalen
Rheinland-Pfalz
Saarland
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Schleswig-Holstein
Thüringen
Malaisefalle zum Fang von fliegenden Insekten
Malaisefalle zum Fang von fliegenden Insekten

Beschreibung

Das seit 2011 laufende German Barcode of Life Projekt (GBOL) besteht aus einem Konsortium verschiedener Naturkundemuseen und Forschungsinstitute unter der Leitung des LIB - Museum Koenig. Es hat eine funktionstüchtige DNA-Barcode-Referenzbibliothek für Deutschlands Tiere, Pflanzen und Pilze erstellt, die genutzt wird, um Arten über ihre DNA bestimmen und nachweisen zu können. Durch die Aktivierung der taxonomischen Expertise in Deutschland und enge Kooperationen innerhalb der Europäischen Union sind auch artenreiche Insektengruppen wie Käfer und Schmetterlinge in der Datenbank gut abgebildet und zuverlässig auf Artebene molekular bestimmbar. In Summe ist derzeit jedoch nur knapp die Hälfte der circa 33.000 Insektenarten Deutschlands molekular erfasst. Die meisten der Individuen lassen sich mangels taxonomischer Expertise nicht auf Artniveau bestimmen oder gehören zu Arten, die wissenschaftlich bisher nicht oder völlig unzureichend dokumentiert sind. Man nennt sie  auch „Dark Taxa“. Solche Individuen können zur Zeit nicht in Arbeiten zum Biodiversitätsmonitoring einbezogen werden, geschweige denn auf ihre Rolle, ihren Nutzen in Ökosystemen und ihre mögliche Gefährdung hin evaluiert werden. Dies zu erreichen ist jedoch angesichts des aktuell dramatischen Insektenrückgangs von enormer Bedeutung.

An diesem Punkt setzt GBOL III: Dark Taxa als eine Barcoding- und Taxonomie-Initiative an. Das Vorhaben fokussiert sich dabei auf ausgewählte Gruppen der Hymenoptera und Diptera.

Die Ziele der Initiative sind:

  • Verbesserung der Größe und der Qualität der deutschen DNA-Barcode-Referenzbibliothek, die öffentlich zugänglich ist.
  • Erforschung der Dark Taxa mit einem integrativen taxonomischen Ansatz, unter Einbeziehung von Daten und Expertise eines Netzwerkes von lokalen Partnern sowie externen Expertinnen und Experten.
  • Ausbildung einer neuen Generation von Artkennerinnen und Artkennern mit einer artspezifischen Expertise in vormals Dark Taxa sowie in den neuesten Methoden integrativer Taxonomie.

Wie kann ich mitmachen?

In der derzeitigen Phase ist die Mitmachmöglichkeit durch den engen taxonomischen Fokus weniger ausgeprägt. Sie können sich aber gern jederzeit beim LIB - Museum Koenig melden (siehe Weiterführende Informationen).

Datenverfügbarkeit

Alle Informationen in der DNA-Barcode-Referenzdatenbank sind über unser Web-Portal verfügbar. Manche allerdings nur für registrierte Nutzer*innen. Wissenschaftliche Artikel sollen Open Access publiziert werden.

Kontakt

Dr. Vera Rduch
Zoologisches Forschungsmuseum Alexander Koenig (ZFMK)
0228 9122-372
Zurück nach oben