Öffnet eine externe Seite Link zur Startseite

Bundesamt für Naturschutz

Biodiversitätsmonitoring

Ein Biodiversitätsmonitoring muss hohen Ansprüchen genügen, denn es soll langfristig vergleichbare und belastbare Daten zum Zustand und der Veränderung der Biodiversität liefern.

Was ist Biodiversitätsmonitoring?

Durch die Vielzahl verschiedener Fragestellungen zum Zustand und zur Veränderung der Biodiversität ergeben sich zahlreiche Anforderungen an ein Biodiversitätsmonitoring. Unterschiedliche Definitionen stellen daher verschiedene Eigenschaften in den Vordergrund (zum Beispiel Goldsmith 1991, Green 2005, Marquard 2013). Als Arbeitsgrundlage für das Nationale Monitoringzentrum zur Biodiversität (NMZB) dient folgende Definition, die durch das Grundsatz-Fachgremium des NMZB erarbeitet und beschlossen wurde.

Biodiversitätsmonitoring im Sinne des NMZB ist...

…eine systematische, wiederholte und standardisierte Erfassung des Zustands der Bestandteile der Biodiversität. Um Ursachen ableiten zu können, sollten Faktoren erfasst werden, die Veränderungen des Zustandes der Biodiversität beeinflussen. Ein Monitoring liefert kontinuierlich oder in definierten Zeiträumen regelmäßig Daten, die nach Methoden erhoben wurden, die über Zeit und Raum hinweg vergleichbar sind. Die erzeugten Daten decken den zu beobachtenden Aspekt der Biodiversität repräsentativ in Raum und/oder Zeit ab.

Das Biodiversitätsmonitoring ist in Deutschland nach Paragraph 6 Absatz 2 des Bundesnaturschutzgesetzes (BNatschG) gesetzlich vorgeschrieben und als Aufgabe von Bund und Ländern ausgewiesen. Zudem definieren die verschiedenen nationalen und internationalen Richtlinien und Konventionen die Beobachtungs- und Berichtspflichten zur Biodiversität (siehe „Weiterführende Informationen – Rechtlicher Rahmen“).

Die bundesweite Monitoringlandschaft unterliegt einem kontinuierlichen Wandel. Etablierte Monitoringvorhaben schaffen und optimieren Routinen Sie leisten mit ihrer Erfahrung einen wertvollen Beitrag zur Weiterentwicklung von Methoden der Erfassung und Verarbeitung von Biodiversitätsdaten. Neue Vorhaben werden initiiert, um methodische, räumliche oder zeitliche Lücken zu schließen.

In verschiedenen Forschungsprojekten und Erprobungsvorhaben werden innovative Methoden entwickelt, getestet und evaluiert. Dazu zählen zum Beispiel:

  • Methoden aus dem Bereich Fernerkundung,
  • Metabarcoding,
  • der Einsatz von künstlicher Intelligenz,
  • die Entwicklung neuer Erfassungsinstrumente oder Erfassungs-Apps.

Diese Innovationen schaffen zum einen das Potential, die Datenerhebung und -aufbereitung zu verbessern. Zum anderen können sie dazu dienen, die gewonnenen Daten sowie die verschiedenen Akteur*innen und Aktivitäten im Biodiversitätsmonitoring systematisch und langfristig zusammenzuführen und zu vernetzen.

Warum ist Biodiversitätsmonitoring wichtig?

In Gesellschaft, Wissenschaft und Politik stellen sich vielfältige Fragen zum Zustand und zur Entwicklung der Biodiversität, sowohl im Hinblick auf die Nutzung, als auch den Schutz der Biodiversität. Biodiversitätsmonitoring zielt darauf ab, verlässliche Daten zu liefern, um die Fragen dieser unterschiedlichen Akteure zu beantworten.

Monitoringdaten haben dabei folgende Bedeutung:

  • auf Veränderungen der Biodiversität hinweisen
  • der Erfüllung internationaler Berichtspflichten dienen
  • die Grundlage für politische Entscheidungen bilden
  • der Erforschung von Ursachen dieser Veränderungen dienen
  • aufzeigen, ob Strategien und Maßnahmen zum Schutz der Biodiversität wirken

Eine langfristig belastbare und verfügbare Datengrundlage zu schaffen, ist die Voraussetzung, um geeignete Schutzmaßnahmen abzuleiten und eine faktenbasierte Politikberatung zu ermöglichen. Dies gelingt nur, wenn die Monitoring-Gemeinschaft ihre Aktivitäten bündelt und ihre Synergiepotentiale nutzt. Als Teil dieser Gemeinschaft und zusammen mit unseren Gremien und Mitarbeitenden der Zentrale verstehen wir vom NMZB uns als Impulsgeber und Vermittler auf dem Weg zu einem übergreifenden Gesamtkonzept für das Biodiversitätsmonitoring in Deutschland.

Monitoringprogramme, Forschungsinitiativen und Biodiversitätserfassungen

Der Übergang von der Biodiversitätserfassung, welche nur einen Teil der Eigenschaften eines Monitorings besitzt, hin zum Biodiversitätsmonitoring im engeren Sinne ist in der Praxis häufig fließend. In den Bereichen der akademischen Forschung, der Bürgerwissenschaften und der behördlichen Erfassung gibt es teilweise langfristig angelegte Projekte, die viele Eigenschaften eines Monitorings besitzen.

Das NMZB befasst sich mit der systematischen Sammlung, Aufbereitung, Strukturierung und Vernetzung von Informationen rund um das Thema Biodiversität und Monitoring. Zur besseren Übersicht über die Fülle der laufenden Aktivitäten und Instrumente nehmen wir zunächst eine Unterscheidung in Monitoringprogramme, Forschungsinitiativen und Biodiversitätserfassungen vor. Im Menüpunkt Steckbriefe auf unserer Website stellen wir Ihnen eine Auswahl bundesweiter Aktivitäten näher vor.

Transektkartierung
Mit Hilfe der Vegetationsaufnahme können Pflanzengesellschaften systematisch erfasst werden.

weiterführender Inhalt

Steckbriefe Monitoringvorhaben

Erfahren Sie mehr über ausgewählte bundesweite Monitoringprogramme, Forschungsinitiativen und Biodiversitätserfassungen.
Zurück nach oben